Künstlerischer Ansatz

Robert Eisele (Künstlerischer Leiter): 

„Schon als Jugendlicher war ich fasziniert von Theater und Zirkus. Artistische Leistung mit theatralen Elementen, Musik und inspirierter Darstellung zu verbinden, ist meine Leidenschaft. Der Zeitgenössische Zirkus, der diese Kunstrichtung in den letzten 15 Jahren entwickelt hat, ist für mich so kraftvoll, ästhetisch und voller Möglichkeiten, dass ich dazu beitragen möchte, diese Kunstrichtung weiterzuentwickeln.

Als Tänzer, Schauspieler und Bewegungsdarsteller habe ich gearbeitet und Regie im Bereich Oper, Schauspiel und Zirkus geführt. Zu meinen Schüler*innen gehören sowohl Amateure als auch professionelle Artisten, Schauspieler und Tänzer. Nun möchte ich eine moderne Zirkusschule aufbauen, um Jugendlichen mein Wissen weiterzugeben, ihnen die Möglichkeit bieten, ein Praxisjahr im Fach Zirkus zu absolvieren, um Zirkus vielleicht als Berufsausbildung zu wählen, ihnen eine Basis zu geben um im internationalen Vergleich bestehen zu können.

Zirkuskunst diente früher dazu, den Menschen Kunststücke und Besonderheiten aus der ganzen Welt zu zeigen. Zirkus brachte die Menschen zum Staunen und war ein Fenster zur Welt. „Klassischer“ Zirkus mit Höchstleistungen um ihrer selbst willen verliert an Bedeutung. Tierdressuren findet man kaum noch im Zirkuszelt. Die Zeit ist reif für eine Unterhaltungskunst, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt, die bewegt und inspiriert

Der ungarisch-schweizer Zirkus-Artist Szilard Szekely, wurde zur Glanzzeit des Zirkus in den 50er Jahren an der ungarischen Zirkus-Akademie ausgebildet. Er hat Jahrzehnte an einer Pionierschule für Zirkus und Bühne, der Scuola Teatro Dimitri im Tessin, unterrichtet. Dort war er mein Lehrer und hat vermittelt, wie man hochklassige Zirkusartistik mit modernem Bewegungstheater zu einem wunderbaren Bühnenerlebnis verbindet. Bis heute coacht er meine eigene Clownfigur Robert Agusto und bildet mich in Artistik, Choreografie und Didaktik weiter. Sein immenses Wissen und Erfahrung in fast allen Disziplinen, ein perfektes Gefühl für Timing und die Interaktion mit dem Zuschauer faszinieren mich bis heute.“